Springe zum Inhalt

Hurricane 2011 – Erstes Fazit

Als erste Fazit kann ich sagen, dass das Hurricane 2011 echt beschissen war. Zum Glück hatten wir coole Leute mit beim Zelten, ansonsten wäre das der absolute Reinfall gewesen. Ein ausführlicher Bericht folgt sobald ich endlich den Rock am Ring Bericht fertig habe.

Veröffentlicht am Kategorien Events, Konzerte, Privat, TourSchlagwörter , , , , , , ,

Über Frank

Verantwortlich nach § 10 MDStV für dieses Weblog ist: Frank Oltmanns-Mack Burbacher Str. 193 53129 Bonn Tel.: +49 228 207 770 0 Mobile: +49 163 251 11 10 Bitte nur in dringenden Notfällen von meinen Telefonnummern gebrauch machen. Es gibt unter Contact sehr viele einfache Möglichkeiten mich zu erreichen! Es wird allgemein keine Haftung für Inhalte externer Webseiten übernommen, die durch Beiträge in diesem Blog verlinkt werden. Bei der Verlinkung versuche ich entsprechend meines juristischen Kenntnisstandes die Unbedenklichkeit der Inhalte zu überprüfen, jedoch muß ich anmerken, dass ich kein Jurist bin. Sofern sich Inhalte über die Zeit ändern und dadurch gegen bestehendes Recht verstoßen, werden die Verlinkungen nach Kenntnisnahme zeitnah entfernt. Saemtliche Inhalte des Blogs, bis auf Teile meiner Diplomarbeit und gesondert gekennzeichnete Teile, stehen unter einer Creative Commons Licence. Der Inhalt darf wiederverwendet oder geaendert werden, so lange der Autor genannt wird und die Lizenz unveraendert uebernommen wird. Eine kommerzielle Nutzung ist untersagt!

5 Gedanken zu „Hurricane 2011 – Erstes Fazit

  1. Frank

    Naja, ich fand es vom Festival selber schon ziemlich beschissen. Der Timetable war Müll und die Orga hat auch an allen Enden gestunken... Ich habe das schon viel besser auf Festivals erlebt und es hat ingesamt das Erlebnis doch schon sehr kaputt gemacht!

  2. Oster

    Was war denn an der Orga schlecht? Ich fand beispielsweise die Idee mit dem Green Camp ziemlich gut, dafür soll es dann aber auf den "normalen" Campingplätzen sehr chaotisch gewesen sein...

  3. Frank

    Genau das war das Problem: Wir wollte auch Green Camping machen, aber sind nicht zu dem Parkplatz da in der Nähe gelotst worden. Somit hätten wir unsere Sachen kilometerweit schleppen müssen. Und auf dem normalen Camp waren die Zustände echt unter aller sau. Das fing schon bei 2 Stunden für das Bändchen anstehen an...

  4. Oster

    Ok, da hatten wir einfach Glück, der nächste Platz zu unserem Parkplatz war genau das Camp für's Green Camping. Allerdings hatten wir P7 und mussten auch ewig schleppen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.