Springe zum Inhalt

LastPass – Einfacher Passwortmanager

Da ich auf der Suche nach einem guten Passwortmanager für Linux war, bin ich jetzt über LastPass gestolpert. Ein Passwortmanager hilft dabei, die kompletten Passwörter eines Nutzers zu verwalten und diese automatisch in die entsprechenden Seiten zu füllen. Bisher kannte ich nur die kostenpflichtige Version von RoboForm und deswegen war ich umso überraschter, dass es die ganzen Funktionalitäten bei LastPass auch umsonst gibt.

Hier mal eine kleine Übersicht der Funktionalitäten:

  • Sicherung der Passwörter durch ein Master-Passwort
  • Formulare automatisch ausfüllen (leider im Moment nur für Englisch und Niederländisch)
  • Ein-Klick Anmeldung
  • Passwörter über verschiedene Browser synchronisieren
  • Daten sind verschlüsselt gesichert
  • Sichere Notizen verfassen
  • Import aus anderen Anwendungen
  • Logins mit Freunden teilen
  • Daten können Exportiert werden
  • Sicherung und Wiederherstellung von Daten
  • Generierung von sicheren Passwörtern
  • Online Zugriff auf die Daten
  • Verwendung von USB-Sticks
  • Bildschirmtastatur gegen Keylogger
  • Einmal-Passwörter
  • Identitäten für beschränkten Zugriff
  • Schutz gegen Phishing

Wie man sieht kann LastPass in der kostenlosen Variante eigentlich schon alles was man als Normaluser so benötigt. Zusätzlich wird aber zusätzlich noch ein Premiumdienst angeboten, welcher für einen Dollar noch weiter Funktionen bietet:

  • IPhone Unterstützung
  • BlackBerry Unterstützung
  • Android Unterstützung
  • Symbian S60 Unterstützung
  • Windows Mobile Unterstützung
  • Werbefrei
  • YubiKey Unterstützung
  • LastPass Sesame (Erstellung von USB-Dongles)
  • Priorisierten Support

Bisher habe ich zur Passwortverwaltung KeePass benutzt, aber mich jedes Mal darüber aufgeregt, dass man die Sachen nicht automatisch im Firefox ausfüllen lassen kann. LastPass macht dies viel komfortabler und man bekommt noch viele weitere Funktionen geboten. Der einzige Nachteil bei LastPass ist eigentlich nur, dass die Passwörter online gespeichert werden und manche Nutzer damit ein Problem haben könnten. Da diese allerdings verschlüsselt abgelegt werden und man bei so einer Paranoia eigentlich nirgendwo im Internet etwas speichern darf, habe ich damit eher kein Problem. In Zukunft sollen sogar weitere Funktionen zu LastPass hinzugefügt werden, so dass man seine Bookmarks synchron halten kann und sich über biometrische Daten anmelden kann. Google Chrome soll auch bald unterstützt werden und es gibt schon eine Alpha Version. Auf der Homepage des Herstellers gibt es eine Unmenge Screencasts, in denen man mehr über die Benutzung erfahren kann.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=obzh77-nD-I[/youtube]

Fazit: LastPass hilft meiner Meinung nach sehr dabei, den Rechner sicherer zu machen und ist dabei vom Komfort sehr empfehlenswert!

Veröffentlicht am Kategorien NetstuffSchlagwörter , , , , , , ,

Über Frank

Verantwortlich nach § 10 MDStV für dieses Weblog ist: Frank Oltmanns-Mack Burbacher Str. 193 53129 Bonn Tel.: +49 228 207 770 0 Mobile: +49 163 251 11 10 Bitte nur in dringenden Notfällen von meinen Telefonnummern gebrauch machen. Es gibt unter Contact sehr viele einfache Möglichkeiten mich zu erreichen! Es wird allgemein keine Haftung für Inhalte externer Webseiten übernommen, die durch Beiträge in diesem Blog verlinkt werden. Bei der Verlinkung versuche ich entsprechend meines juristischen Kenntnisstandes die Unbedenklichkeit der Inhalte zu überprüfen, jedoch muß ich anmerken, dass ich kein Jurist bin. Sofern sich Inhalte über die Zeit ändern und dadurch gegen bestehendes Recht verstoßen, werden die Verlinkungen nach Kenntnisnahme zeitnah entfernt. Saemtliche Inhalte des Blogs, bis auf Teile meiner Diplomarbeit und gesondert gekennzeichnete Teile, stehen unter einer Creative Commons Licence. Der Inhalt darf wiederverwendet oder geaendert werden, so lange der Autor genannt wird und die Lizenz unveraendert uebernommen wird. Eine kommerzielle Nutzung ist untersagt!

Ein Gedanke zu „LastPass – Einfacher Passwortmanager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert