Springe zum Inhalt

Arbeitgeber dürfen Raucher als Bewerber ablehnen

Also langsam könnte man echt das Kotzen kriegen, was man hier so liest. So ist bei Spiegel zu lesen, dass es legitim ist, Bewerbern den Job zu verweigern, wenn sie Raucher sind. Demnächst kommt es dann auch soweit, dass man Arbeitnehmern kündigen darf, wenn sie rauchen oder was? Ich bin selber Raucher und versuche andauernd aufzuhören und finde es auch gut wenn man versucht die Nichtraucher nicht mit seiner Qualmerei zu belästigen, aber dass man deswegen keinen Job kriegt? Hallo? Demnächst wird dann auch Vegetariern der Job verweigert oder etwas den BÖSEN Fleischessern? Die Kette ist endlos fortführbar... Ein Hoch auf das neue Antidiskriminierungsgesetz, welches die Diskriminierung auf Grund von Rasse oder Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Religion oder Glauben im Beruf und anderen Bereichen verbietet. Laut EU-Sozialkommissar Spidla greift das Gesetz nicht bei Rauchern, da sie nicht in die genannten Kategorieren fallen! Naja, ich bin mal gespannt wie sich alles ändern wird, wenn auch noch das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten durchgesetzt wird. Ich finde es ja gut, wenn dadurch viele aufhören zu rauchen, aber bin wirklich gespannt wo die lieben Politiker sich dann die wegfallenden Einnahmen holen werden!

EU-Brief: Arbeitgeber dürfen Raucher als Bewerber ablehnen - Wirtschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

Aktuell zum Thema:
Die aktuelle Ehrensenfsendung

Veröffentlicht am Kategorien NetstuffSchlagwörter , , , , , , ,

Über Frank

Verantwortlich nach § 10 MDStV für dieses Weblog ist: Frank Oltmanns-Mack Burbacher Str. 193 53129 Bonn Tel.: +49 228 207 770 0 Mobile: +49 163 251 11 10 Bitte nur in dringenden Notfällen von meinen Telefonnummern gebrauch machen. Es gibt unter Contact sehr viele einfache Möglichkeiten mich zu erreichen! Es wird allgemein keine Haftung für Inhalte externer Webseiten übernommen, die durch Beiträge in diesem Blog verlinkt werden. Bei der Verlinkung versuche ich entsprechend meines juristischen Kenntnisstandes die Unbedenklichkeit der Inhalte zu überprüfen, jedoch muß ich anmerken, dass ich kein Jurist bin. Sofern sich Inhalte über die Zeit ändern und dadurch gegen bestehendes Recht verstoßen, werden die Verlinkungen nach Kenntnisnahme zeitnah entfernt. Saemtliche Inhalte des Blogs, bis auf Teile meiner Diplomarbeit und gesondert gekennzeichnete Teile, stehen unter einer Creative Commons Licence. Der Inhalt darf wiederverwendet oder geaendert werden, so lange der Autor genannt wird und die Lizenz unveraendert uebernommen wird. Eine kommerzielle Nutzung ist untersagt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.