Springe zum Inhalt

Devildriver in der Essigfabrik am 11.06.2009

Nachdem All That Remains Anfang des Jahres ja schon in Deutschland unterwegs waren und ich sie wegen Überschneidungen auf dem RaR nicht sehen konnte freute ich mich doch sehr, dass sie im Juni schon wieder hier waren. Ich hatte zwar insgeheim die Hoffnung, dass sie vielleicht Headliner sind, aber leider sollte es nicht so sein. Nach einiger Autosortiererei im Vorfeld kam ich dann relativ früh an der Essigfabrik an und man durfte noch gar nicht wirklich in die Halle. Also erstmal brav auf die anderen gewartet und dann ab in den Innenraum. Ging dann auch recht zügig mit der ersten Vorband los.

Phoenix Cry

Die erste Band sollte aus Dortmund kommen und Metalcore spielen, allerdings war es für mich was zu wenig Singalong damit es mir gefallen würde. Es wurde sehr viel gegrölt und geschrien, aber die Parts zum Mitsingen fehlten. Nach knapp einer halben Stunde war die ganze Sache dann auch schon vorbei. Immerhin haben sie es geschafft einige Leute mitzureißen und somit haben sie ihren Job erledigt. Ich hab schon viel schlimmere Sachen als Vorbands erlebt 🙂 Allerdings auch viel besseres…

All That Remains

Leider ging es dann auch schon mit ATR weiter. Ich hatte ja bis zum Schluss gehofft, dass jetzt Devil Driver dran sind 🙂 Allerdings haben sich Devil Driver und ATR nicht sehr stark in der Spielzeit unterschieden, also waren sie irgendwie beide Headliner. Phil wirkte allerdings diesmal etwas heiser und ich glaube, die Band war für seine Stimme schon etwas zu lange auf Tour. Aber dafür hat die Bassistin Jeanne ihn mit ihrer Stimme soweit unterstützt, so dass die Heiserkeit fast kaum auffiel. Zum Glück waren relativ wenig Violent Dancing Leute und man konnte die Show genießen. Nach dem ersten Circle Pit war allerdings ein riesiges Loch im Publikum und ich nutzte die Gelegenheit mich weiter nach vorne zu stellen. Die Show selbst war wieder sehr gut und ich freue mich schon wieder auf den nächsten Auftritt. Diesmal wurde ich sogar mit einem Drumstick belohnt 🙂

Devildriver

Irgendwie kam mir ja schon immer der Sänger irgendwie bekannt vor und jetzt weiß ich auch woher… Coal Chamber! Allerdings hat der sich schön stark verändert… krass 🙂 Die Show war sehr gut und die Menge hat ordentlich gerockt, allerdings steckte mir noch das RaR so in den Knochen, dass ich mich erstmal eine Runde weiter nach hinten gestellt habe. Devil Driver sind mir manchmal etwas zu dirty, aber es gibt ein paar Songs, die ich absolut klasse finde. I Could Care Less finde ich zum Beispiel total klasse und das war auch der Höhepunkt des Auftritts. Leider haben sie genau wie ATR nur eine Stunde gespielt, was ich für den Headliner etwas kurz finde. Aber der Abend war auf jeden Fall sein Geld wert!

Fazit:

Fotos:

Veröffentlicht am Kategorien Konzerte, ReviewsSchlagwörter , , , , , , , ,

Über Frank

Verantwortlich nach § 10 MDStV für dieses Weblog ist: Frank Oltmanns-Mack Burbacher Str. 193 53129 Bonn Tel.: +49 228 207 770 0 Mobile: +49 163 251 11 10 Bitte nur in dringenden Notfällen von meinen Telefonnummern gebrauch machen. Es gibt unter Contact sehr viele einfache Möglichkeiten mich zu erreichen! Es wird allgemein keine Haftung für Inhalte externer Webseiten übernommen, die durch Beiträge in diesem Blog verlinkt werden. Bei der Verlinkung versuche ich entsprechend meines juristischen Kenntnisstandes die Unbedenklichkeit der Inhalte zu überprüfen, jedoch muß ich anmerken, dass ich kein Jurist bin. Sofern sich Inhalte über die Zeit ändern und dadurch gegen bestehendes Recht verstoßen, werden die Verlinkungen nach Kenntnisnahme zeitnah entfernt. Saemtliche Inhalte des Blogs, bis auf Teile meiner Diplomarbeit und gesondert gekennzeichnete Teile, stehen unter einer Creative Commons Licence. Der Inhalt darf wiederverwendet oder geaendert werden, so lange der Autor genannt wird und die Lizenz unveraendert uebernommen wird. Eine kommerzielle Nutzung ist untersagt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.