Springe zum Inhalt

Mit dem Smartphone von HTC hatte ich nun das erste mal eine Berührung mit einem Windows Betriebssystem. Dabei sind mir einige Sachen aufgefallen die ich an dieser Stelle mal festhalten wollte. Dabei soll es darum gehen, was mir fehlt, was gut ist und was mir sonst noch so aufgefallen ist.

  • Es fehlen Apps für die ich schon auf anderen Geräten bezahle. Bestes Beispiel dafür ist Spotify. Ich nutze es sehr häufig um Unterwegs Musik zu hören und deswegen auf XBox Music umzusteigen ist nicht sehr praktisch.
  • Apps wirken unfertig (Google+)
  • Eigentlich sollten gerade am Anfang sehr viele Updates stattfinden, allerdings ist es eher still im Store
  • Die Facebook App ist unübersichtlich. Man muss Umwege in der App machen und sie stürzt häufig ab
  • Die Kalender App ist so simpel gehalten, dass es fast schon weh tut. Absolut unbrauchbar!
  • Live Tiles lassen sich nicht unterschiedlich einfärben
  • Die Infos der Live Tiles (viel Bewegung und wenig Inhalt)
  • Die Notifications funktionieren selten (Facebook Nachrichten, whatsapp etc.). Man kriegt nicht mit wenn einem geschrieben wird.
  • Die Bildschirmtastatur und die Worterkennung finde ich besser als bei Android
  • Es gibt wenig sinnvolle Apps im Store und dadurch wirkt das Handy mehr wie ein besserer Mp3-Player
  • Einstellungen können nicht sehr viel über den Startbildschirm geändert werden
  • Apps-Liste wird sehr schnell zu lang

Wie man sieht überwiegen die negativen Sachen im Moment eher. Windows Phone 8 kann sich meiner Meinung nach noch nicht mit den anderen Betriebssystemen messen. Alles wirkt einfach und noch nicht ausgereift. Schade, dass das gute HTC Smartphone dadurch doch eher abgewertet wird!

Bald muss ich das HTC wieder abgeben und nun wird es Zeit ein paar Artikel über das Telefon zu veröffentlichen. An dieser Stelle erstmal ein Vergleich zu meinem normalen Smartphone, dem Samsung Galaxy S3. Erstmal die technischen Daten zur Übersicht:

 Samsung Galaxy S3Windows Phone 8X by HTC
AkkuLi -Ion, 2.100 mAh1800 mAh
Gesprächszeit (2G)Bis zu 22,5 Std.keine Angaben
Gesprächszeit (3G)Bis zu 11,6 Std.keine Angaben
Stand -by (2G)Bis zu 830 Std.keine Angaben
Stand -by (3G)Bis zu 770 Std.keine Angaben
Maße Gehäuse (H x B x T)137 x 71 x 8,6 mm132.35 x 66.2 x 10.12 mm
Gewicht133 g130 g mit Akku
TechnologieHD Super AMOLEDSuper LCD 2 Display mit HD-720p-Aufl ösung
Bildschirmgröße12,19 cm / 4,8"4,3 (10,9 cm) Zoll
PlattformAndroid 4.0 bis 4.2 Windows Phone 8
Interner Speicher16 GB bzw. 32 GB (teilweise durch Betriebssystem belegt)Speicher gesamt: 16 GB
microSD™-SteckplatzBis zu 64 GB kompatibelNein
Auflösung Kamera8 Megapixel (3.264 x 2.448 Pixel)8-Megapixel-Kamera mit Autofokus
Frontkamera1,9 Megapixel (1.392 x 1.392)2,1-Megapixel
Prozessor1,4 GHz Quad -CoreQualcomm® S4 1.5 GHz, Dual-core

Soviel zu den technischen Daten. Wie man sieht liegt das Samsung in Sachen Auflösung, CPU und Akku vorne. Das HTC punktet dann doch mehr bei Kamera und Frontkamera.

Verarbeitung

Hier liegt das HTC klar vorne, da es viel wertiger verarbeitet ist. Das Samungs ist leider ein absoluter Plastikbomber und neigt dazu kaputt zu gehen. Von den Rissen im Gehäuse hatte ich ja schon berichtet. Beim HTC könnte auf Dauer nur stören, dass der Akku fest verbaut ist. Sollte dieser mal kaputt gehen, dann wird die Reparatur bestimmt direkt sehr teuer.

Display

Den Unterschied in der Auflösung bemerkt man direkt und die Farben wirken beim Samsung doch etwas schöner, wobei der Schwarzwert beim HTC für ein LCD Disply schon sehr gut ist. Für die Darstellung der Live Tiles reicht dies allerdings aus.

Plattform

Hier liegt das Samsung sehr weit vorne, da Windows Phone 8 immer noch nicht genug Apps bietet. Wenn ich zum Beispiel jeden Monat Geld für Spotify bezahle, dann sollte schon eine App bereit stehen. Sonst hat das Betriebssystem schon stark an Wert verloren und ich muss zu Android zurück. Schade ist, dass viele Windows Phone 7 Apps konvertiert werden könnten, aber irgendwie die Hersteller sich zu lange Zeit lassen.

Kamera

Ich habe das leider noch nicht abschließend ausgetestet, aber irgendwie kommen mir die Fotos des HTC verwaschen vor. Ich werde dazu allerdings noch einen eigenen Beitrag schreiben.

Gesamteindruck

HTC geht mit der Verarbeitung auf jeden Fall in die Richtung, allerdings bin ich vom Betriebssystem nicht wirklich überzeugt. Irgendwie fehlt es an zu vielen Stellen. Was im Detail fehlt werde ich auch noch in einem einzelnen Beitrag auflisten. Sollte Microsoft das Ganze nicht irgendwie pushen, dann sehe ich schon schwarz. Warten wir mal die nächsten Moante ab. Leider liegt somit das Galaxy mit Android weit vorne. Da können mich auch nicht die anderen Vorteile des HTCs von abbringen.

2

So, leider mit etwas Verzögerung aber hier ist mein erstes Unboxing-Video 🙂 Ich hoffe es ist nicht all zu schlimm!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=-VmnS29Fd_4[/youtube]

Es gibt mal wieder was zu testen und diesmal habe ich es geschafft in das Projekt zum Windows Phone 8X von HTC zu kommen. Das Gerät ist heute bei mir angekommen und es wird auch ein kleines Unboxing in dem nächsten Beitrag geben

Also dann mal los... Seit dem 25.10.2012 läuft bei trnd.com ein Projekt, in dem man das neue Windows Phone 8X by HTC testen kann. Der erste Teil des Projekts bestand aus einem Theorieteil, bei dem das Handy im Projektblog genauestens vorgestellt wurde. Anschließend mussten alle Bewerber einen kleinen Test machen und es wurden 100 Leute als Online-Reporter nominiert. Ich hatte Glück und darf das Smartphone nun ein paar Wochen testen.

Technische Eckdaten (Details auf der Produktseite)

  • Prozessor: Qualcomm® S4 1.5 GHz, Dual-core
  • Betriebssystem: Windows® Phone 8
  • SIM-Kartentyp: Micro SIM
  • Speicher: Speicher gesamt: 16 GB, verfügbare Kapazität kann abweichen
  • RAM: 1GB
  • Größe (LxBxT): 132.35 x 66.2 x 10.12 mm
  • Display: 10,9 cm Super LCD 2-Touchscreen mit HD 720p-Auflösung, Gorilla-Glas 2
  • Netze: GSM/GPRS/EDGE: 850/900/1800/1900 MHz, HSPA/WCDMA: 850/900/1900/2100 MHz
  • GPS: Interne GPS-Antenne mit GLONASS
  • Sensoren: G-Sensor, Digitaler Kompass, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor
  • Konnektivität: 3,5-mm-Stereo-Audioanschluss, NFC-Unterstützung, Bluetooth® 3.1, Wi-Fi®: IEEE 802.11 a/b/g/n
  • Klangoptimierung: Sound in studioreifer Qualität mit integriertem Beats Audio™
  • Hauptkamera: 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, LED-Blitz und BSI-Sensor (für bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen), F2.0-Blende und 28-mm-Objektiv, 1080p-Videoaufnahme, Spezieller HTC ImageChip
  • Frontkamera: Mit dem Ultraweitwinkelobjektiv hältst Du noch mehr auf dem Bild fest, 2,1-Megapixel, 1080p-Videoaufnahme, F2.0-Blende, Spezieller HTC ImageChip
  • Unterstützte Audioformate: Wiedergabe:  .aac, .amr, .m4a, .mp3, .wav, .asf, .wma (verison 9 und 10), Aufnahme:  .wav (w/OneNote)
  • Unterstützte Videoformate: Wiedergabe:  .3gp, .3g2, .mp4, m4v, asf, .wmv (version 9 und 10), Aufnahme:  .mp4
  • Akku: Fest eingebauter Lithium-Ionen-Akku, Kapazität:  1800 mAh
  • Netzteil: Spannungsbereich/Frequenz: 100-240 V AC, 50/60 Hz, DC-Ausgang: 5 V und 1 A

Nach dem Auspacken ist das geringe Gewicht sehr auffällig und dass das Handy sehr dünn ist. Das Smartphone besitzt ein Unibody-Gehäuse und der Akku ist somit fest verbaut. Das Handy hat eine matte schwarze Rückseite und liegt sehr gut in der Hand. Es fühlt sich sehr wertig an!

Falls wer Ideen hat was ich testen soll, dann bitte immer her damit!

Am Ende des Projekts gab es dann auch noch eine Überraschung: 100 Reporter durften das Handy behalten! Und ich gehört zu einem der 100 Glücklichen!

Allerdings hab ich jetzt ein Dilemma: Ich hab für einige Apps auf meinem iPhone Geld bezahlt und irgendwie fällt es mir schwer mich davon zu trennen. Es gibt keine Möglichkeit Apps zu verkaufen, oder?

1

Google+ ist ja im Moment in aller Munde. Und da ich ja gerade ein Androidtelefon zum Testen da habe, dachte ich dass ich mal die aktuelle App auf diesem vorstelle.

Wenn man die App startet bekommt man zuerst einmal die Übersichtsseite:

Dort kann man den Stream, die Huddles, seine Fotos, sein Profil und seine Circles auswählen. Die Circles sind dann in selbstgewählte Kategorien aufgeteilt.

Der persönliche Stream wird auch sehr übersichtlich dargestellt.

Die Fotoalben werden auch sehr übersichtlich dargestellt und man kann bis zu einer bestimmten Auflösung bei der Verwendung von Google+ übrigens beliebig viele Fotos hochladen.

Huddles sind quasi Diskussionsgruppen, zu denen man verschiedene Leute aus seinen Kreisen einladen kann.

Man kann wie bei Facebook und Co seine Gedanken in verschiedenen Formen teilen (Text, Fotos etc.)

Der Stream der Circles gestaltet sich auch ähnlich zu Facebook.

Zusätzlich kann man sich über die GPS-Funktion des Handies Orte in der näheren Umgebung anzeigen lassen.

Fazit: Google+ und die entsprechende Android App sehen sehr vielversprechend aus und ich bin gespannt wieviele Leute rüber wechseln werde. Solange ein Großteil meiner Freunde noch bei Facebook sind, werde ich die beiden Netze erstmal parallel benutzen. Vielleicht ändert sich das ja in der Zukunft!

Sollte irgendwer Google+ testen wollen, dann bitte einfach melden... Ich lade gerne ein!

Auf dem Arctic Monkeys Konzert habe ich auch mit dem iPhone und dem Samsungs Galaxy S2 Fotos geschossen, welche ich hier mal gegenüber stellen will.

iPhone

Samsung Galaxy S2

Fazit: Wie man sieht kommen beide Handies nicht so richtig mit den schlechten Lichtverhältnissen klar. Jedoch macht meiner Meinung nach das Samsungs einen etwas besseren Eindruck. Es kommt etwas weniger zu Überbelichtung und man kann die Band noch erkennen. Und gerade bei den gezoomten Fotos ist das Samsung klar vorne.

Die Qualität der Videos des Samsung Galaxy S2 ist sehr gut. Allerdings bot sich schon kurz nachdem ich das Handy bekam die Gelegenheit, es unter extremen Bedingungen zu testen. Ich bin sehr viel auf Konzerten unterwegs und leider hat mich bisher nur das iPhone 4 wirklich in der Audioqualität überzeugt. Ich habe also mit beiden Handys zwei Videos gemacht um die Qualität vergleichen zu können.

iPhone 4

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=YJ_c7tWgfig[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=bL7rHHmt6mo[/youtube]

Samsung Galaxy S2

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=MZtTHJCTPz8[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=k-vDq2UDT4c[/youtube]

Fazit: Wie man sieht ist die Videoqualität des Samsungs sehr gut und kann in vielen Bereichen überzeugen, aber leider übersteuert der Sound zuviel. Dies ist beim iPhone nicht der Fall und wenn man sich das Konzert nachher nochmal anschauen will, ist es somit die besser Wahl. Ich warte immer noch auf ein Handy, beim man das Mikro eventuell runtersteuern kann. Oder eine andere Platzierung des Mikro wäre auch eine Möglichkeit. Der Sound des iPhones gepaart mit der Videoqualität des S2 wären die perfekte Lösung!

Das Projekt läuft mittlerweile schon seit einiger Zeit, aber bisher bin ich leider noch nicht dazu gekommen, meine Erfahrungen mit dem Handy zu verbloggen. Rock am Ring und Hurricane stecken auch noch in der Pipeline... ich brauch einen Ghostwriter!!! Freiwillige vor!

Also dann mal los... Seit dem 28.04.2011 läuft bei trnd.com ein Projekt, in dem man das neue Samsung Galaxy S2 testen kann. Der erste Teil des Projekts bestand aus einem Theorieteil, bei dem das Handy im Projektblog genauestens vorgestellt wurde. Anschließend mussten alle Bewerber einen kleinen Test machen und es wurden 500 Leute als Online-Reporter nominiert. Ich hatte Glück und durfte das Handy dann für ein paar Wochen testen.

Technische Eckdaten (Details auf der Produktseite)

  • Farbbrillanter 10,85 cm Super AMOLED Plus-Touchscreen (480x800, 4,27 Zoll)
  • Sehr flaches Design mit nur 8,49 mm
  • Leistungsstarker Dual Core Prozessor (1,2 GHz)
  • 1 GB RAM
  • intern 16GB Speicher (per microSD mit zusätzlich bis 32GB bestückbar)
  • Highspeed-Internet dank HSPA+
  • Beeindruckende Fotos mit 8-Megapixel (Vorderseite 2-Megapixel)
  • Unbegrenzte Unterhaltung dank Entertainment-Hubs
  • Android 2.3.3

Nach dem Auspacken ist das geringe Gewicht sehr auffällig und dass das Handy sehr dünn ist. Der Akkudeckel lässt sich leicht entfernen, wirkt dabei allerdings etwas fragil. Da könnte man eventuell nachbessern. Um das geringe Gewicht zu erreichen wurde fast nur plastik verbaut, allerdings wirkt das Handy trotzdem sehr wertig.

Erster Eindruck: Dank des Dual-Core Prozessor super Reaktionszeiten und mit Android ein sehr gutes Betriebssystem. Das Display ist riesig, trotzdem paßt das Handy wegen der dünnen Bauart sehr gut in eine Hosentasche. Bisher ein super erste Eindruck!

1

Dieses Jahr sollte es mal wieder zum Ring gehen. Nachdem ich letztes Jahr ausgesetzt habe und mich tierisch darüber geärgert habe, musste ich dieses Jahr wieder unbedingt hin! Da ich mir die komplette Woche frei genommen habe, habe ich mich schon am Mittwoch in meinen Smartie gesetzt und bin zum Gelände gedüst um einen guten Parkplatz zu sichern. Dies hat auch hervorragend geklappt und ich bin auf D1/2 gelandet, welcher zu Fuss nur ca. 15 Minuten vom Eingang entfernt ist und somit einen guten Ausgangspunkt lieferte. Leider wollte mir die nette Dame am Eingang keinen zweiten Parkaufkleber zustecken und deswegen musste ich zuhause dann eine ruhige Hand beweisen. Aber vorher hab ich mir direkt das Bändchen besorgt und war doch etwas über die Form und vor allem die Verschlussmethode verwundert. Irgendwie fehlte da doch ein Stück Metall und ich hab in meinem Geiste schon überlegt, wie ich den Securities das verschwundene Bändchen klar machen soll! Anschließend ging es wieder ins Auto und ab in die Heimat. Dort wurde dann der Parkaufkleber entfernt und für den Transfer in ein anderes Auto vorbereitet.

Freitag ging es dann ohne Probleme zum Festival und es sollte auch schon sehr bald mit der ersten Band losgehen.

WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER 16:25–16:50 CLUBSTAGE
Erstmal war ich sehr erfreut, dass es dieses (und wie ich erfuhr auch letztes Jahr) kein Zelt mehr geben sollte. Also quasi back to roots! Die erste Band des Festivals sollte dann die Band mit dem viel zu langen Namen sein (welcher nur noch von der Band mit dem noch längeren Namen getoppt wird), welche wir uns aus einiger Entfernung anguckten. Dabei wurde leider schon ein kleines Problem der Clubstage sehr schnell klar. Der Sound war leider viel zu leise um den Platz wirklich zu beschallen. Deswegen kam auch nicht wirklich Stimmung aufkommen und wir machten uns relativ schnell auf den Weg in Richtung Alternastage.

THE PRETTY RECKLESS 16:55–17:35 O2 ALTERNASTAGE
Dort sollte eine mir unbekannte Band mit dem Namen The Pretty Reckless spielen. Ich hab mich vor RaR nicht wirklich mit ihr beschäftigt und ließ mich deswegen einfach mal überraschen. Mein Met-Stand und ich waren nach 2 Jahren Trennung endlich wieder vereint und deswegen konnte mich ab diesem Zeitpunkt einfach gar nichts mehr aus der Bahn hauen. Bei der Ansage erfuhr ich dann auch, dass die Sängerin der Band also bei Gossip mitspielt... Soso... Eine Serie die mich ja sowas von NICHT interessiert! Aber egal... Hauptsache sie kann singen! Konnte sie dann auch und es war ganz nett. So wirklich vom Hocker gehauen hat es mich dann nicht, aber sobald das eine Lied lief, auf das meine Begleitung gewartet hatte, ging es auch schon wieder rüber zur Clubstage...

ASKING ALEXANDRIA 17:10–17:40 CLUBSTAGE
... um dann den letzten Song von Asking Alexandria noch mit zu bekommen. VERPASST! VERDAMMT! NO COMMENT!

THE GASLIGHT ANTHEM 18:15–19:20 SEAT CENTERSTAGE
Nach Asking Alexandria war dann erstmal Gammeln angesagt, da wir die nächsten Stunden nicht wirklich irgendwas auf dem Programm hatten. Als schlenderten wir gemütlich in Richtung Centerstage und blieben auf dem Weg beim SEAT Rockstar Bootcamp hängen. Dort standen wir dann auch brav eine Stunde an und durften uns an einem kleinen Hindernisparcour testen. Also erledigten wir "Hau den Lukas", "Aufsprühtattoo", "Headbangen", "Brüllen" und "Posen" ganz brav und durften dann unsere Festivalausrüstung einsacken. War schon sehr spassig!


SOCIAL DISTORTION 19:50–21:00 SEAT CENTERSTAGE
Da wir nach dem Bootcamp doch sehr fertig waren, ging es erstmal auf der Picknickdecke bei Social Distortion was chillen. Ein bissel die mittlerweile doch schon sehr gestressten Füsse entlasten und einfach bei angenehmer Musik rumliegen! Noch war das Wetter ja hervorragend dafür geeignet. Also schön die Decke auf den Boden und chillen. Einer der wenigen ruhigen Momente des Tages. GÖTTLICH!

TIMES OF GRACE 20:50–21:30 CLUBSTAGE
Nach der Ruhepause ging es dann wieder zur Clubstage. Der Tag bestand sehr viel aus Rennerei! Aber es sollten Times Of Grace spielen, welche ein kleines Highlight meines Festivals sein sollten. Also direkt den Kumpel geschnappt und nach vorne gerannt. Dort habe ich dann die Show genossen und war etwas überrascht, dass so wenig Leute da waren. Eigentlich dachte es wären mehr Fans da, Scheint wohl noch nicht so in Deutschland angekommen zu sein. Leider musste ich etwas früher wieder los, da es rüber zu Mando Diao gehen sollte.

MANDO DIAO 21:30–22:45 SEAT CENTERSTAGE
Der Versuch in den vorderen Brecher zu kommen war natürlich zum Scheitern verurteilt, also wurde sich irgendwo hinten ein gemütliches Plätzchen gesucht. Der Auftritt war auf jeden Fall um Längen besser als beim letzten Mal, aber das Akkustikset hat dem ganzen ein bissel den Pepp genommen. Ich werde sie mir später im Jahr dann nochmal in einem Einzelkonzert angucken und dann kann ich genau beurteilen.

KINGS OF LEON 23:25–00:55 SEAT CENTERSTAGE
Kurzer Versuch nochmal in den vorderen Brecher zu kommen... DAMN! NO CHANCE! Also wieder hinten ins Getümmel und dort dann gaaaaaaaannnz weit nach vorne. War schon ziemliches Gedrängel, aber immerhin konnte man ein bissel sehen! Hab mir Kings of Leon noch nie bewusst live angeguckt und fand die Show überraschenderweise echt gut. Man kennt ja sehr viele Songs aus dem Radio und deswegen war ich nicht ganz verloren. Muss zugeben, dass es wirklich Spaß gemacht hat!

DEADMAU5 01:00–02:30 O2 ALTERNASTAGE
Anschließend wurde noch ein kleiner Abstecher zur Alterna gemacht. Alle waren ziemlich am Arsch und es wurde sich auf Heimfahrt geeinigt! Also ab zum Auto und in die Heimat... meine Füße waren schon voller Verzückung dafür!