Springe zum Inhalt

Fear Factory in der Essigfabrik am 07.03.2010

Nachdem im Jahre 2001 das Album „Digimortal“ erschienen ist, wurde es ein wenig stiller um Fear Factory. Die 1990 von Burton C. Bell, DinoCazares und Raymond Herrera gegründete (Industrial-) Metal Band verstand es schon in den frühen 1990er Jahren sich durch harte Gitarren-Riffs, abwechselnden brüllenden und melodischen Gesang, außergewöhnlich schnelles, präzises Double Bass Drumming und die maschinell kalt anmutende Atmosphäre, von der breiten Masse abzusetzen und somit einen gut wiedererkennbaren Sound zu kreieren.

2010 erschien Ihr achtes Album „Mechanize“ und war der Anlass für eine Europaweite Tour, der wir uns natürlich auch nicht entziehen wollten und das Konzert am 07.03.2010 in der Kölner Essigfabrik besuchten. Ich wusste nicht was uns erwarten würde, da es schon ca.6-8 Jahre her war Fear Factory live gesehen zu haben. Wir wussten schon das nur noch Burton und Dino aus der original Besetzung übrig waren, dennoch hofften wir auf einen vergleichbaren guten Sound zu früheren Zeiten.

Um ca. 19 Uhr war Einlass und nachdem die Münster Jungs von „Neaera“ Ihre 5-6 Songs runter geschmettert hatten, wurde es gegen 21 Uhr endlich Zeit für einen Sprung in der Vergangenheit.

Den Opener machten FF mit „Mechanize“ direkt gefolgt von der 1998er erschienen Single „Shock“ und dem Klassiker Edgecrusher, der seiner Zeit in unserer Stammdisco unabkömmlich war. Apropos „Unsere Zeit“, das Durschnittalter des Publikums, an diesem Abend, entsprach endlich mal wieder dem unseren und bis auf ein paar kleine EMO-Gören fühlten sich viele an die gute alte Zeit erinnert.

Der Sound und der Gesang waren vergleichbar gut und sauber wie früher und auch der mittlerweile 41 Jahre alte Burton C. Bell machte eine gute Figur. (neben Dino, Byron und Gene ). Das Publikum war von dem ersten Moment Ihrer Bühnenpräsents an begeistert, steigerte sich aber bei „Linchpin“ und meinem Lieblings Klassiker „Martyr“ ins unermessliche. Nach „Final Exit“ kam dann die obligatorische Pause bis zur Zugabe, die meistens aus nicht mehr als zwei Songs besteht. Wir wurden jedoch mit fünf weiteren Songs beglückt. Es folgten „Demanufacture“, „Self Bias Resistor“, „Zero Signal“, „H-K (Hunter-Killer)“ und natürlich der erste riesen Erfolg „Replica“.
Um ca. 22:45 Uhr war dann Ende und nach fast 100 Minuten Fear Factory war es an der Zeit die Heimreise anzutreten. Ich hoffe nur dass ich nicht wieder 6-8 Jahre warten werde um die Jungs erneut zu sehen. Alles in allem fand ich es ein sehr gutes, hartes und mitreißendes Konzert das einfach Spaß gemacht hat.

In diesem Sinne
Rock on.
Die Jenny

Setlist Fear Factory 07.03.2010 Essigfabrik Köln:

  1. Mechanize
  2. Shock
  3. Edgecrusher
  4. Smasher/Devourer
  5. Industrial Discipline
  6. Acres Of Skin
  7. Linchpin
  8. Powershifter
  9. Fear Campaign
  10. Martyr
  11. Christploitation
  12. Resurrection
  13. Final Exit

Encore:

  1. Demanufacture
  2. Self Bias Resistor
  3. Zero Signal
  4. H-K (Hunter-Killer)
  5. Replica
Veröffentlicht am Kategorien Konzerte, ReviewsSchlagwörter , , , , , , ,

Über Frank

Verantwortlich nach § 10 MDStV für dieses Weblog ist: Frank Oltmanns-Mack Burbacher Str. 193 53129 Bonn Tel.: +49 228 207 770 0 Mobile: +49 163 251 11 10 Bitte nur in dringenden Notfällen von meinen Telefonnummern gebrauch machen. Es gibt unter Contact sehr viele einfache Möglichkeiten mich zu erreichen! Es wird allgemein keine Haftung für Inhalte externer Webseiten übernommen, die durch Beiträge in diesem Blog verlinkt werden. Bei der Verlinkung versuche ich entsprechend meines juristischen Kenntnisstandes die Unbedenklichkeit der Inhalte zu überprüfen, jedoch muß ich anmerken, dass ich kein Jurist bin. Sofern sich Inhalte über die Zeit ändern und dadurch gegen bestehendes Recht verstoßen, werden die Verlinkungen nach Kenntnisnahme zeitnah entfernt. Saemtliche Inhalte des Blogs, bis auf Teile meiner Diplomarbeit und gesondert gekennzeichnete Teile, stehen unter einer Creative Commons Licence. Der Inhalt darf wiederverwendet oder geaendert werden, so lange der Autor genannt wird und die Lizenz unveraendert uebernommen wird. Eine kommerzielle Nutzung ist untersagt!

Ein Gedanke zu „Fear Factory in der Essigfabrik am 07.03.2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.