Springe zum Inhalt

1

Nachdem im Jahre 2001 das Album „Digimortal“ erschienen ist, wurde es ein wenig stiller um Fear Factory. Die 1990 von Burton C. Bell, DinoCazares und Raymond Herrera gegründete (Industrial-) Metal Band verstand es schon in den frühen 1990er Jahren sich durch harte Gitarren-Riffs, abwechselnden brüllenden und melodischen Gesang, außergewöhnlich schnelles, präzises Double Bass Drumming und die maschinell kalt anmutende Atmosphäre, von der breiten Masse abzusetzen und somit einen gut wiedererkennbaren Sound zu kreieren.

2010 erschien Ihr achtes Album „Mechanize“ und war der Anlass für eine Europaweite Tour, der wir uns natürlich auch nicht entziehen wollten und das Konzert am 07.03.2010 in der Kölner Essigfabrik besuchten. Ich wusste nicht was uns erwarten würde, da es schon ca.6-8 Jahre her war Fear Factory live gesehen zu haben. Wir wussten schon das nur noch Burton und Dino aus der original Besetzung übrig waren, dennoch hofften wir auf einen vergleichbaren guten Sound zu früheren Zeiten.

Um ca. 19 Uhr war Einlass und nachdem die Münster Jungs von „Neaera“ Ihre 5-6 Songs runter geschmettert hatten, wurde es gegen 21 Uhr endlich Zeit für einen Sprung in der Vergangenheit.

Den Opener machten FF mit „Mechanize“ direkt gefolgt von der 1998er erschienen Single „Shock“ und dem Klassiker Edgecrusher, der seiner Zeit in unserer Stammdisco unabkömmlich war. Apropos „Unsere Zeit“, das Durschnittalter des Publikums, an diesem Abend, entsprach endlich mal wieder dem unseren und bis auf ein paar kleine EMO-Gören fühlten sich viele an die gute alte Zeit erinnert.

Der Sound und der Gesang waren vergleichbar gut und sauber wie früher und auch der mittlerweile 41 Jahre alte Burton C. Bell machte eine gute Figur. (neben Dino, Byron und Gene ). Das Publikum war von dem ersten Moment Ihrer Bühnenpräsents an begeistert, steigerte sich aber bei „Linchpin“ und meinem Lieblings Klassiker „Martyr“ ins unermessliche. Nach „Final Exit“ kam dann die obligatorische Pause bis zur Zugabe, die meistens aus nicht mehr als zwei Songs besteht. Wir wurden jedoch mit fünf weiteren Songs beglückt. Es folgten „Demanufacture“, „Self Bias Resistor“, „Zero Signal“, „H-K (Hunter-Killer)“ und natürlich der erste riesen Erfolg „Replica“.
Um ca. 22:45 Uhr war dann Ende und nach fast 100 Minuten Fear Factory war es an der Zeit die Heimreise anzutreten. Ich hoffe nur dass ich nicht wieder 6-8 Jahre warten werde um die Jungs erneut zu sehen. Alles in allem fand ich es ein sehr gutes, hartes und mitreißendes Konzert das einfach Spaß gemacht hat.

In diesem Sinne
Rock on.
Die Jenny

Setlist Fear Factory 07.03.2010 Essigfabrik Köln:

  1. Mechanize
  2. Shock
  3. Edgecrusher
  4. Smasher/Devourer
  5. Industrial Discipline
  6. Acres Of Skin
  7. Linchpin
  8. Powershifter
  9. Fear Campaign
  10. Martyr
  11. Christploitation
  12. Resurrection
  13. Final Exit

Encore:

  1. Demanufacture
  2. Self Bias Resistor
  3. Zero Signal
  4. H-K (Hunter-Killer)
  5. Replica

1

FearFactory_-_Cover2

NIK3518

Lang lang ist es her, seitdem ich das letzte Mal auf einem Fear Factory Konzert sein durfte. Die Band, die 1992 mit ihrem Debutalbum Soul Of A New Machine ordentlich in der Industrial Szene einschlugen (sie eigentlich sogar selbst schufen), ist endlich wieder mit Gitarrist Dino Cazarez unterwegs. Dino hatte 2002 die Band verlassen und seitdem war die Band nicht mehr ganz das, was ich noch 1999 in brachialer Form auf dem Dynamo Festival erleben durfte. Die Jung haben bisher sechs Alben rausgebraucht:

JahrTitel
1992Soul Of A New Machine
1995Demanufacture
1998Obsolete
2001Digimortal
2004Archetype
2005Transgression

Die Band hat in ihrer Geschichte sehr viele Ups and Downs durchgemacht. Nach dem Album Obsolete, welches ordentlich in der Szene einschlug und sich massig verkaufte, waren viele Fans etwas von Digimortal enttäuscht. Die Verkäufe blieben deswegen wohl auch hinter den Erwartungen zurück und es kam kurz danach zum Split der Band. Im Endeffekt führte das dazu, dass Dino die Band verließ und die restlichen Mitglieder sich nach ein paar Jahren erst wieder zusammen gefunden haben. Daraus entstand dann das Album Archetype, welches wieder sehr stark zu den Wurzeln von Fear Factory zurück kehrte. Da die Band aber der Plattenfirma sehr stark unter Druck gesetzt wurde, kam ein Jahr später schon die nächste Scheibe raus, welche den Namen Transgression trug. Die kurze Zeit tat dem Album nicht wirklich gut und so kam es zu einem weiteren Split Ende 2006. Doch jetzt ist die Band wieder mit Dino zurück. Burton und Dino scheinen sich wieder vertragen zu haben und am 9. Februar 2010 kommt das neue Album Mechanize raus. Den Song Powershifter wurde schon im letzten Jahr auf Youtube veröffentlicht und er lässt erahnen, dass die neue Scheibe mal wieder ein Brett wird. Leider wurde die Tour letztes Jahr verschoben, da die Band ihr Album in der bestmöglichsten Fassung rausbringen will. Und nun kommen sie dann auch auf Deutschlandtour:

23.02.2010Di.Herford / XTickets
24.02.2010Mi.Berlin / Columbia ClubTickets
06.03.2010Sa.Hamburg / MarkthalleTickets
07.03.2010So.Köln / EssigfabrikTickets
08.03.2010Mo.Frankfurt / BatschkappTickets
09.03.2010Di.München / Backstage HalleTickets

Ich werde auf jedenfall in Köln dabei sein! Live sind Fear Factory einfach eine Macht! Infos unter: www.mostar.de, www.mlk.com, www.eventim.de und www.fearfactory.com/

1

Leider wurde Tour von Fear Factory erstmal abgesagt. Wie hier zu lesen ist, will die Band erstmal ihr Album in Ruhe fertigstellen und dann die Tour nachholen. Sehr schade, aber wenn das Album dadurch noch besser wird, dann kann man sowas verkraften!

Fear Factory

Lang lang ist es her, seitdem ich das letzte Mal auf einem Fear Factory Konzert sein durfte. Die Band, die 1992 mit ihrem Debutalbum Soul Of A New Machine ordentlich in der Industrial Szene einschlugen (sie eigentlich sogar selbst schufen), ist endlich wieder mit Gitarrist Dino Cazarez unterwegs. Dino hatte 2002 die Band verlassen und seitdem war die Band nicht mehr ganz das, was ich noch 1999 in brachialer Form auf dem Dynamo Festival erleben durfte. Die Band kommt diesen Sommer für 6 Konzerte nach Deutschland:

03.08.2009Mo.Köln / EssigfabrikTickets
04.08.2009Di.Hamburg / GrünspanTickets
05.08.2009Mi.Berlin / Columbia ClubTickets
10.08.2009Mo.München / Backstage WerkTickets
11.08.2009Di.Aschaffenburg / Colos SaalTickets
12.08.2009Mi.Herford / XTickets

Ich werde auf jedenfall in Köln dabei sein! Live sind Fear Factory einfach eine Macht!

Infos unter: www.mostar.de, www.evendz.de