Springe zum Inhalt

Und schon war es Zeit für den letzten Tag des Festivals. Die Tage sind wie immer viel zu schnell vorbei gegangen. Aber daran merkt man immer, dass das Festival soviel Spaß macht finde ich. Aber am letzten Tag sollten ja noch ein paar Bands laufen, welche ich sehr gerne sehen wollte. Die ersten Paar wurden allerdings aus Faulheit erstmal gestrichen. Wenn man in einem gemütlichen Bett liegt, dann wird es nach 4 Tagen Festival halt manchmal auch schwer auf zu stehen 🙂 Aber dafür wurde ausgiebig zu Mittag gegessen und ich muss sagen, dass es sich mit vollem Magen doch besser feiert. Also ging es dann irgendwann los in Richtung Gelände und wir kamen bei den letzte Tönen von Testament an.

Testament

Testament habe ich glaube ich das letzte mal am Anfang der 90er Jahre gehört. Gott, ist das ewig her! Aber meiner Meinung nach, kann das was ich da noch in den letzten Songs gehört habe noch lange mit aktuellen Sachen mithalten! Ich finde ja eh, dass das was heute Metalcore genannt wird nur einen Finger von eher klassischem Metal entfernt ist. Mittlerweile ist leider auch die Intoleranz im Metalbereich angekommen und die ganzen Metalheads gucken mit Abneigung auf die Anhänger der Core-Bands. Meiner Meinung ist das einfach alles totaler Quatsch und man sollte zusammen feiern. Das einzige was ich nie verstehen werde, ist dieser alberne Violent Dancing Tanz. Das könnte man echt mal wieder abschaffen und irgendwie anders tanzen… Ich bin nämlich nicht gerade der Fan von Füßen in meinem Gesicht oder gebrochenen Nasen.

Heaven Shall Burn

Der Grund warum ich an dieser Stelle Violent Dancing erwähne, war die nächste Band auf dem Wacken. Heaven Shall Burn aus dem schönen Thüringen. Meiner Meinung nach kommen diese von ihren Songs schon sehr nah dem klassischen Metal, aber werde gerade in einschlägigen Foren immer als Core bezeichnet. Leider hat diese Band auch sehr viele von unseren kleinen Kungfu-Kämpfern angezogen, welche wieder super gezeigt haben, wie albern VD doch auf einem Festival wirkt. Sorry Leute, es wirkt einfach nur ultra komisch und ich muss auch jedes Mal dabei lachen. Heaven Shall Burn haben allerdings einen sehr guten Auftritt hingelegt und ich finde den Akzent des Sängers sehr amüsant! Es war zwar nicht ganz soviel los, wie Sebastian erwartet hatte, aber doch schon ordentlich und so wirkte der RIESEN-Circle-Pit echt sehr beeindruckend. Impressionen von diesem Konzert gibt es am Ende von Beitrag in ein paar Videos.

Axel Rudi Pell

Nach Heaven Shall Burn bin ich dann mit zu Axel Rudi Pell gegangen, da Sebastian zu irgendwas wollte, auf das ich absolut keinen Bock hatte. Ich weiß aber schon gar nicht mehr, was das überhaupt war! Sebastian… hilf mir bitte in den Kommenateren! Axel Rudi Pell selber war ganz nett, aber schon seit den gefühlten 100 Jahren der Existenz dieser Band nicht mein Ding. Also nutzte ich große Teile des Auftritts für Entspannungsübungen auf dem Boden. Zu diesem Zeitpunkt kamen auch das erste Mal meine Ohrenstöpsel zum Einsatz.

Pain

Nach Axel Rudi Pell wollten alle zu In Extremo und ich wollte zu Pain. Also habe ich mir gemütlich mit Wackenblut und einem Sitzplatz im Gras Pain angehört. Angesehen leider weniger, da vorne kein Platz war zum Sitzen. Also hatte ich den Metstand genau in der Optik, aber das war schon ok. Dafür konnte ich im Gras chillen und mal alle Viere von mir strecken. Pain selber sind meiner Meinung nach eine sehr geile Band und sollte man sich unbedingt mal angucken, wenn sich die Gelegenheit bietet. Bei Rock Am Ring habe ich sie leider verpasst, aber hier konnte ich sie mir anhören. Echt TOP!

Volbeat

Danach ging es dann mit den anderen wieder zusammen zu Volbeat. Volbeat kriegen von mir dieses Jahr den Titel Festivalmaniacs verliehen. Ich glaube es gibt kein Festival, auf dem die Band nicht gespielt hat. Sollte ich mich irren, dann bitte Hinweise in den Comments. Da ich bei Rock Am Ring nicht wirklich Bock auf die Band hatte, musste ich sie mir diesmal angucken. Und ich sie waren live echt gut. Ist zwar nicht so ganz meine Musik, aber die Stimmung war gut und die Band hat es geschafft, das Publikum zu motivieren. Durch eine gewisse Person kannte ich sogar recht viele Songs von der Band 🙂

Machine Head

Nach Volbeat wollte ich mir eigentlich Machine Head angucken, aber ich habe nach den ersten beiden Liedern gemerkt, dass ich im Moment doch ziemlich diese Nase voll hab von der  Band. Irgendwie seit Jahren immer die gleiche Setlist und alles schon tausendmal gehört. Sogar die Sprüche sind immer die gleichen. AAAAAAARGGGGGGG! Ich hab es einfach nicht mehr ertragen und bin vom Gelände geflüchtet und hab mich am Mittelaltermarkt hingehauen. Da konnte ich sogar noch etwas von dem Auftritt hören, aber hatte nie das Gefühl  dass ich was verpasse. Ich war froh, als Sebastian dann auch nach dem Konzert endlich auftauchte und wir zurück fahren konnten.

Am Sonntag ging es dann wieder zurück in Richtung Heimat. Leider ging es mal wieder am verkackten Elbtunnel nicht voran und so brauchten wir knapp 9 Stunden bis Ennepetal. Nächstes Jahr muss ich mir dafür unbedingt eine Lösung ausdenken. Weiß jemand, ob der Elbtunnel auch nachts am Samstag auch schon so voll ist? Falls sich da wer auskennt, bitte in den Kommentare bescheid geben! Wir sind sehr früh losgefahren und trotzdem war ich erst um 22 Uhr total fertig zu Hause. Allerdings hatte ich dabei trotzdem ein Grinsen auf meinem Gesicht 🙂 Irgendwie haben wir es auf der Fahrt sogar geschafft uns genau den Burger King auszusuchen, welcher von ALLEN Wackenbesuchern angefahren wurde. DAMN! Es war echt wieder ein geiles Festival und ich freue mich schon auf das nächste Jahr! Die Karten sind wie immer schon vorbestellt!

Fazit: Bestes Metalfestival auf der Welt!!!!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ncKv4M7uR3M[/youtube]
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=7rmJXiufI00[/youtube]
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=OB68IWzXE7Q[/youtube]
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=K4Pb-npaX0o[/youtube]
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=HeAK0kABxio[/youtube]

Eigentlich wollten wir am dritten Tag ja schon mit Gamma Ray anfangen, aber irgendwie haben wir ein bissel getrödelt und Sebastian musste noch zu den Schließfächern, dass wir ein bissel später erst angekommen sind. Ich habe mich dann bei den Schließfächern total geärgert, da Gamma Ray Lieder von Helloween gespielt haben. Zumindest habe ich noch den Klassiker I Want Out gehört und habe mich dabei doch schon geärgert. Aber was soll man schon machen… Dafür konnte ich morgens ein wenig länger schlafen und vor allem Arbeiten! Ich muss ja immer wieder lobend erwähnen, dass man beim Wacken selbst am Arsch der Welt auf dem Campinggelände nur eine halbe Stunde zu den Bühnen brauch! Immer wieder TOP! Wir haben uns mit den anderen Leuten dann zu Walls Of Jericho getroffen.

Walls Of Jericho

Die anderen beiden sind auch fast direkt in Richtung Pit gehüpft, während ich die ganze Sache eher in Ruhe gucken wollte. Ich bin immer wieder fasziniert wie sehr ich doch Angst von der Sängerin habe und wollte mir das ganze Schauspiel auf der Leinwand angucken. Bis zum letzten Moment war noch unklar ob Candace überhaupt singen würde, das es einen Todesfall unter ihren Freunden gab. Alle schienen froh zu sein, dass sie es doch zum Wacken wieder zurück geschafft hatte. Und die Band hat auf dem Wacken echt ordentlich Druck gemacht. Das Wetter war super und alle in sehr guter Stimmung und somit waren die besten Voraussetzungen für eine wilde Party gegeben. Ich glaube im Moshpit ging es ordentlich zur Sache und ich war froh, dass ich mich für den Platz an der Seite entschieden habe. Ich hoffe ja, dass die Band sich irgendwann mal wieder nach Köln verirrt. Danach sind wir ein wenig auf dem Gelände rumgezogen und haben wenn ich mich richtig erinnere auch noch den Zeltplatz besucht.

Callejon

Pünktlich zu Callejon ging es dann wieder los in Richtung Zelt und da ich mir Airbourne irgendwie nicht alleine angucken wollte bin ich einfach mal mitgegangen. Callejon finde ich ja auch nicht so schlecht, allerdings ist es nicht so 100% mein Fall. Die deutschen Texte (die man allerdings selten versteht) sind für mich ja eher ein No-Go, aber der Auftritt auf dem Wacken war echt sehr gut. Und in dem Zelt war es auch sehr voll, was wohl ein Zeichen dafür ist, dass die Band einen guten Zuspruch bekommt. Kurz vor Schluss hatte ich allerdings das Gefühl, dass ihnen irgendwie der Strom abgedreht wurde. Laut Plan sollten sie eigentlich noch ein paar Minuten länger spielen. Keine Ahnung was der Grund dafür war!

Airbourne

Draußen haben wir uns dann noch ein bissel die letzten Takte Airbourne gegeben. Dass die Band hier überhaupt Erwähnung findet, hat sie nur Sebastian zu verdanken. Der hasst diese nämlich so sehr, dass ich sie unbedingt erwähnen musste. Airbourne ROCKEN! 🙂

Hammerfall

Nach Airbourne haben wir uns dann getrennt, da Sebastian sich Coheed angucken wollte und der Rest zu Hammerfall zog. Hammerfall… ich glaub das letzte Mal hab ich diese Band in der Schule wirklich aktiv gehört! Ist also schon ein bissel her… Aber irgendwie war es doch sehr cool, so Lieder wie Glory To The Brave mal live zu hören. Ich hatte bei Hammerfall auf jeden Fall meinen Spaß und bin total froh, dass ich mir sie angeguckt habe. Ich stehe zwar nicht mehr so wirklich auf diese Art von Musik, aber es ließ die Erinnerung an alte Zeiten hochkommen.

Bullet For My Valentine

Nach Hammerfall ging es dann rüber zu Bullet und ich hatte die Befürchtung, dass der Auftritt wieder so schlecht wie die letzten von Bullet werden sollte. Aber ich wurde positiv überrascht! Die Band scheint live wieder etwas von ihrer Spielfreude zurückgewonnen zu haben und so zog es mich nach dem ersten Song auch mitten in die Menge. In der Menge sind mir dann zwei Sachen aufgefallen:

  1. Messengerbags führen zu Strangulation in Moshpits
  2. Manche Leute haben echt ein komisches Verhalten in Pits. Da gab es eine Gruppe die stand irgendwie nur im Kreis und hat panisch versucht, den Leuten den Spaß zu verderben.

Aber hey ich hab den Pit überlebt und die Band hat echt einen tollen Auftritt hingelegt. Auch wenn viele Wackenjünger eher auf die Band spucken würden… an dem Tag haben sie gerockt 🙂 Nach Bullet wurde sich dann am Metstand wieder getroffen und wir zogen in Richtung Campinggelände. Dort wurde reichlich entspannt und wankelmütige Leute zu In Flames überzeugt. Kurz vor In Flames ging es dann ausgeruht und betrunkengestärkt wieder zurück zur Bühne.

In Flames

In Flames waren für mich das Highlight des diesjährigen Wackens! Ich hatte mich schon im Vorfeld mega auf die Band gefreut und ich muss sagen… ich wurde nicht enttäuscht! Lediglich der zu leise Sound hat das Erlebnis etwas getrübt, was dazu führte dass wir immer weiter in Richtung Bühne gezogen sind. Irgendwann war es dann auch ok, aber so richtig laut war es immer noch nicht. Dafür war die Bühnenshow echt erste Sahne und man wusste gar nicht auf welches Flammenspektakel zuerst gucken sollte. Irgendwo hat es immer gebrannt und ich muss sagen, In Flames war für mich der beste Auftritt auf dem Wacken 2009!!!! Das Feuerwerk am Ende bei My Sweet Shadow war einfach genial und ich hatte danach diese leicht entrückte, verzückte Stimmung… ich hätte In Flames gerne 8 Stunden lang am nächsten Tag nochmal gesehen 🙂 Ich hoffe mal, dass Jesper bald wieder dabei ist, dann wird die Taste of Chaos Tour im Dezember noch besser 🙂

Nach In Flames traten wir dann den Rücktritt an, da keiner Doro ertragen wollte… Man könnte auch sagen, dass wir förmlich gerannt sind 🙂 Ab ins Auto… Zack zum Bauernhof… Nächster Tag…


[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=0YpTq7AChH0[/youtube]
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ABcCDbEQaq0[/youtube]

Nach dem doch sehr anstrengenden ersten Tag sollte der zweite eher sehr entspannt werden! Da sich rausgestellt hatte, dass JBO die Secret Show spielen sollten und sonst alle Bands zum gleichen Zeitpunkt dran waren, wollten wir im Endeffekt nur eine Band an dem Tag sehen. Diese Band sollte Lacuna Coil sein und für mich war es schon sehr lange her, dass ich sie das letzte Mal gesehen habe. Also haben wir den Tag über entspannt eingekauft und ein bissel vor dem Fernseher gegammelt. Dabei haben wir das erste Mal Pinar und Mimi auf Pro7 gesehen und uns über die zwei Brötchen kaputt gelacht.

Am Abend sind wir dann los in Richtung Gelände und auf dem Weg zu den Bühnen habe ich mich gewundert, was da für komische Tussis auf dem Campingelände rumlaufen. Und was für eine Überraschung… Pinar und Mimi wollten wohl mal beim Wacken dabei sein… NERV! Die rannten da komplett mit Kamerateam über das Gelände und es war schon irgendwie ziemlich erbärmlich. Der Bericht selber ist auch ziemlich Scheiße geworden. Falls den jemand gucken will, dann einfach bei Youtube nach Pinar, Mimi und Wacken suchen. Aber anschauen nur auf eigene Gefahr… Wie ich das gesehen habe, kamen die beiden auch nicht besonders gut bei vielen Besuchern an und wurden quasi auf manchen Plätzen regelrecht verjagt! SEHR GUT!

Lacuna Coil

Der Donnerstag war der einzige Tag, an dem es bei Wacken etwas stärker regnen sollte. Ansonsten war das Wetter echt klasse. Lacuna Coil sollten um 21:30 beginnen und wir waren früh genug da, um etwas weiter nach vorne zu gelangen. Nach der Schlammschlacht im letzten Jahr haben die Veranstalter gelernt und große Teile des Geländes mit Rindenmulch befestigt. Damit konnte man sich zusätzlich auch super Berge bauen, damit man mehr von der Bühne gesehen hat 🙂 Der Auftritt von Lacuna Coil selbst war mal wieder klasse. Leider habe ich mir noch nicht das neue Album Shallow Life angehört, da sie einige Lieder vom neuen Album gespielt haben. Die Lieder klangen aber sehr gut und ich werde mir das Album auf jeden Fall besorgen. Die Stimmung des Publikums war während des Auftritts super und sehr viele haben mitgesungen. Dafür dass Running Wild die meiste Zeit gleichzeitig gespielt haben, war es auch ziemlich voll vor der Partystage. Das hätte ich fast anders erwartet!

Nach dem Konzert sind wir dann aber auch wieder relativ zügig zurück zum Bauernhof gefahren, da wird doch etwas durchnässt waren! Außerdem sollte es am nächsten Tag doch relativ früh weitergehen!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=-Z7iAnbioQE[/youtube]

Da ich wie letztes Jahr mich auch wieder mit Sebastian in Ennepetal treffen wollte und wir diesem wirklich um 10 Uhr los wollte, musste ich an dem Tag schon um 8 Uhr den Zug bekommen. Entsprechend kurz war dann der Schlaf und ein wenig übermüdet ging es dann los. Die Fahrt war wie immer von Stau und Baustellen bestimmt. Die A1 ist echt die Hölle! Allerdings sind wir doch schon nach 6 Stunden auf unserem kleinen schönen Bauernhof angekommen. Wir hatten wieder das gleiche Zimmer gemietet wie letztes Jahr. Ich habe mir schon für 2010 geschworen, dass ich dann auf dem Festival campen werde. Es ist einfach nur die Hälfte der Stimmung, wenn man abends immer nach Hause fährt. Und da das Wetter da meistens sehr gut ist, kann man sich das bestimmt mal antun.

Diesmal ging es dann Mittwoch abends schon in Richtung Wacken los. Das Festivalgelände ist zwar noch nicht offen, aber dieses Jahr sollte Mittwoch schon sehr viel Programm geboten werden. Zuerst ging es zum Wrestling, was in meinen Augen doch schon sehr albern war. Und die komischen Tanten, die davor getanzt haben, waren einfach zum Weglaufen!!! Danach ging es noch über den super Mittelaltermarkt, bei dem man sehr interessante Sachen geboten bekam. Und es gab sogar eine eigene Bühne auf dem Markt, auf der ein paar Bands gespielt haben. Eine sehr schöne Atmosphäre! Wir haben dann erstmal alle Leute gesucht, die wir beim Wacken treffen wollten und es sogar sehr erfolgreich geschafft. Ein bissel rumgehangen und das gute Wetter genossen und gemütlich etwas getrunken. Zum Abschluss des Abends war es dann Zeit für Mambo Kurt im Partyzelt.

Mambo Kurt

Mambo Kurt ist ja mit seine Heimorgel wirklich eine Institution beim Wacken. Er spielt da jeden Tag und die ganzen Metalheads feiern ihn einfach. So war es an dem Mittwoch auch sehr voll im Zelt und alle hatten beim Auftritt sehr viel Spaß. Da wird einfach alles auf der Heimorgel verwurstet und man hört neben Scooter auch Slayer und die Böhsen Onkelz. Dieses Wacken hat er sogar seine Heimorgel meiner Meinung nach zum ersten Mal mit einem Hammer zertrümmert und das letzte Lied dann mit einem weißen Umhängekeyboard gespielt. Die Warnung dass das damit alles wie Take on me von a-ha klingt war nicht untertrieben. Ich habe Mexico erst nach 2 Strophen erkannt 🙂

Nach dem Auftritt ging es dann wieder zurück auf den Bauernhof und wir sind erschöpft eingepennt. Die Fahrt hat uns beide schon sehr geschlaucht! Aber Mambo Kurt war dieses Jahr ein guter Auftakt!

Get the flash player here: http://www.adobe.com/flashplayer

Geil, ich schaffe es genau 2 Monate nach Rock am Ring 2009 doch endlich mal den letzten Tag zu bloggen. Da muss ich mir ja fast mal selber auf die Schulter klopfen… Wer die Ironie findet darf sie gerne behalten 🙂 Aber ich glaube der größte Grund, warum ich über diesen Tag nicht viel geschrieben hab, ist der dass ich an dem Tag nicht wirklich sehr viele Bands sehen wollte und irgendwie sonst auch nicht wirklich viel Spannendes passiert ist. Die erste Band, welche ich sehen wollte, hat erst sehr spät gespielt und war nach den Subways dran. Da Sebastian aber noch irgendwas anderes gucken wollte, waren wir schon während The Subways da.

The Subways

Die Band fällt so gar nicht in das Genre, welches ich gut finde und deswegen habe ich auch mehr nur mit einem Ohr zugehört. Der Sound war nicht wirklich der Beste und es hat auch nicht wirklich mitgerissen. Ich habe mich nur gefragt wie Sebastian das da vorne wirklich aushalten kann. Armer Kerl 🙂

Guano Apes

Nach den Subways waren dann die Apes dran. Eigentlich hatten diese sich ja schon vor Jahren im Streit getrennt, aber irgendwie waren sie dann doch dieses Jahr wieder zusammen unterwegs. Ich konnte mich noch sehr gut an die geile Show im Palladium damals erinnern und war auf den Auftritt sehr gespannt. Leider muss ich sagen, dass die Reunion nicht wirklich geklappt hat. Die Show wirkte sehr gestellt und irgendwie war da nicht wirklich eine Chemie zwischen den Bandmitgliedern vorhanden. Es hat absolut null mitgerissen und der Sound war auch noch sehr schlecht dazu. Ich glaube ich lösche diese Erinnerung lieber und erinnere mich an das Konzert in Köln. Irgendwie kommen die Apes dabei viel besser weg.

MIA.

Nach dem ziemlich schlechten Apes-Auftritt war es dann auch erstmal Zeit für ein bissel Met und da wir somit direkt an der Alterna waren, haben wir uns MIA. reingezogen. Ist zwar nicht wirklich meine normale Musik, aber bei einem Festival sehr entspannt. Der Auftritt war echt sehr gut und ich bin überrascht wie es die Sängerin schafft, sich so oft umzuziehen 🙂 Wir haben das ganze gemütlich im Sitzen genossen und ich habe das Gefühl die meisten Leute waren am letzten Tag dann doch schon sehr müde.

Limp Bizkit

Ausgeruht und lustig ging es dann wieder zurück zur Hauptbühne, da dort Limp Bizkit spielen sollten. Ich werde zwar immer dafür ausgelacht, aber ich bin immer noch der absolute LB-Fan. Selbst so Scheiben wie die TUT1 konnten mich nicht davon abbringen 🙂 Also war ich echt gespannt, was mich da erwarten sollte. Das letzte mal habe ich LB beim Ring leider nur von sehr weit hinten sehen können und diesmal war es echt besser. Zwar etwas leise, aber durch die Leinwände einen guten Blick auf die Bühne. Wes Borland ist endlich wieder zurück und ich hoffe, dass er diesmal auch was länger bleibt und die Band ein neues Album rausbringt. Der Auftritt selber war der Knaller. Ich habe mich wieder an das Ende der neunziger Jahre zurück versetzt gefühlt und konnte gut dabei abrocken. Sie haben fast alle Songs gespielt, welche ich auch hören wollte. Sie hätten sich vielleicht nur Behind Blue Eyes sparen sollen, da ich den Song absolut nicht mehr abkann! Der lief einfach zu oft im Radio etc. und passt nicht ganz. Da hätten sie viele andere geile Songs nehmen können!!! War ein mega geile Auftritt und ich hätte sie am liebsten noch 2 Stunden länger gesehen. Herr Durst sieht nur schwer alt aus ist mir aufgefallen. Ich glaube er hat ziemlich viel abgenommen und irgendwie kommt dadurch das Alter schwer durch. Nach dem Auftritt ging es dann auch zügig nach Hause, da alle doch sehr kaputt waren nach dem Wochenende. Manche waren vielleicht auch etwas zu betrunken… 🙂

Rock am Ring war dieses Jahr wieder ganz nett und durch die Leute, mit denen ich abgehangen hab, ein wirkliches Erlebnis. Das Line Up hätte allerdings viel besser sein können und irgendwie ist das Flair dort nicht so mitreißend. Aber an dieser Stelle einen großen Dank an alle Leute, die mit waren! IHR HABT GEROCKT!

Get the flash player here: http://www.adobe.com/flashplayer

An diesem Tag mussten wir wieder früh aus den Federn, da wir Sevendust sehen wollten, welche doch mal wieder viel zu früh spielen sollten. Außerdem mussten wir noch Jenny abholen, da diese durch sehr glückliche Umstände dann doch noch mit beim Rock am Ring sein konnte 🙂 Mein Rücken war schon leicht nach der ersten Nacht auf der Couch demoliert, aber es ging zum Glück noch. Leider sollte uns am zweiten Tag das Wetter im Stich lassen. Es sah sehr stark nach Regen aus und irgendwie waren die Temperaturen doch schon sehr in den Keller gerutscht. Aber irgendwie ist ein RaR ohne Regen auch nicht ganz komplett… dann hieße es ja Wacken oder With Full Force 🙂 Also auf zum Ring! Am Ring haben wir uns erstmal wieder auf unseren Premiumparkplatz gestellt und Sebastian ist mit dem Bus in Richtung Ring gedüst. Wir restlichen drei sind dann zu Fuß gegangen, da wir uns noch mit ein paar Kumpels von mir treffen wollten. Zusätzlich zum beschissenen Wetter durfte dann der Trinkrucksack mal zur Abwechslung auch nicht mit rein und somit musste ich diesen bei meinen Kumpels deponieren. Ich hasse diese komischen Securities, die an einem Tag das sagen und am anderen das Gegenteil behaupten. Mussten wir unseren “Orangensaft” halt pur trinken… Mittlerweile hatte auch ein angenehmer Dauerregen eingesetzt und die Temperatur war eisig. Ich habe mich geärgert, dass ich keine Handschuhe mitgenommen hab. Wir waren dann auch rechtzeitig bei Sevendust da.

Sevendust

Eigentlich wollte ich ja mit den Mödels zusammen in den Brecher gehen, aber Sebastian hatte mir am Tag vorher von einem Metstand erzählt. Also erzählte ich das den anderen Jungs und irgendwie zogen wir dann los und suchten diesen Stand. Die Mädels gingen in den Brecher und nahmen leider auch meinen “Orangensaft” mit… Auf dem Weg machten wir noch einen kleinen Bogen am Jägermeisterstand vorbei, da Regencapes dringend benötigt wurden. Mittlerweile goss es doch ordentlich wie aus Eimern und es war bitterkalt. Nach einiger Sucherei entdeckten wir dann auch endlich den kleinen aber feinen Metstand und haben uns erstmal einen warmen Großen gegönnt. Met ist einfach ein Genuss! Und bei arschkalten Festivals auch ein Lebensretter. Wir haben uns dann ein bissel am Stand verquatscht und irgendwelche komischen Bands auf der Alterna gesehen. Ich weiß gar nicht mehr was das war, aber da Met ja bekanntlich albern macht war meine Laune doch sehr gut 🙂

 Trivium

Eigentlich wollte ich ja zu Trivium wieder zurück in Richtung Hauptbühne und mich in den Brecher quetschen, aber da ich die Band noch im Underground sehen sollte und der Met gerade so gut lief, da bin ich dann einfach mal da geblieben.

Flogging Molly

Irgendwann sind wir dann doch mal wieder an der Hauptbühne aufgeschlagen und es spielten Flogging Molly. Haben einen ganz netten Auftritt gehabt, aber ich mag die Band einfach nicht. Und jetzt wird es problematisch…

Volbeat

Was hab ich bei Volbeat gemacht? Kann mich nicht dran erinnern, dass ich sie mir angeguckt hab, aber wo war ich denn sonst? Moment mal… Ach, jetzt fällt es mir wieder ein…

Phoenix

Wir sind ja nochmal zurück zum Met Phoenix!! War ganz entspannte Musik, aber ich war mehr damit beschäftigt mir irgendwie auf dem nassen Boden einen Sitzplatz zu suchen. Hat mit sehr viel Erfindungsgabe dann wirklich irgendwann geklappt… War zwar arschkalt da unten, aber wenigstens konne ich meine mittlerweile doch sehr schmerzenden Beine was entlasten! Der Tag hatte ja quasi gerade erst angefangen 🙂

Machine Head

Nach Phoenix ging es dann zu Machine Head und auf den Auftritt hatte ich mich ja schon gefreut. Aber irgendwie ist mir während des Auftritts dann doch mal aufgefallen, dass die Band vielleicht mal eine neue CD rausbringen sollte. Irgendwie ist das Set dann doch immer das gleiche… Wir positionierten uns relativ mittig und lustigerweise bildete sich neben uns ein SpackenkreisMoshkreis. Die Kerle sahen echt nach 50 Jahren Inzest aus! Und denen war auch total egal, wenn sie bei ihren Anfällen umschubsten etc. Herrlich! Ich hatte echt meinen totalen Spaß. Die Krönung war dann, als sie sich doch glatt alle den Oberkörper freigemacht haben. Muss lustig ausgesehen haben… Um sie herum nur Leute in Winterklamotten und die oben komplett frei. Es sollte Säure vom Himmel fallen bei solchen Situationen!! Ich find ja nichts ekelhafter, als wenn irgendein nasser pockenbesetzter männlich Rücken an mir vorbeiglitscht! SCHÜTTEL!

A Day To Remember

Nach Machine Head ging es dann mal an die Aufgabe die Mädels wieder zu finden. Das ganze dauert doch eine Weile und wundersamerweise belam ich sogar noch was zu trinken! Allerdings gestaltete sich die anschließende Nahrungsaufnahme und Erzählstunde als so lang, dass ich doch glatt A Day To Remember verpasst habe. War irgendwie nicht mein Tag! Also ging es dann wieder zurück in Richtung Hauptbühne, da dort The Prodigy schon dran waren.

The Prodigy

Und bei Prodigy wurde erstmal so richtig abgespackt! Eingekeilt zwischen tausenden von Menschen tanzt es sich so richtig gut. Und man kann bei Prodigy einfach nicht die Beine stillhalten! Der Auftritt hat trotz der vielen Menschen und des schlechten Platzes doch sehr viel Spaß gemacht und unsere ganze Gruppe war ordentlich am abrocken. Danach sollten dann Slipknot eigentlich an der Reihe sein, aber irgendwie war mir in diesem Moment so gar nicht nach negativer Musik. Außerdem musste ein Kollege noch von den Vorzügen von Jan Delay überzeugt werden. Also machten wir uns ohne die Mädels auf in Richtung Alterna und haben uns noch ein wenig Met gegönnt.

Jan Delay & Disko No. 1

Jan Delay war wie immer ein sehr lustiger und guter Auftritt. Es ist echt sehr lustig, was der Kerl so für Songs und Melodien verwurstet. Ich hatte fast das Gefühl, dass mehr Leute an der Alterna waren als an der Hauptbühne. Und alle waren ordentlich am rumspringen und tanzen! So muss das sein! Irgendwo in der Menge hatte dann jemand die super Idee ein riesiges Lagerfeuer zu starten und wir stellten uns dankbar dazu. Ein wenig Wärme konnte unseren Knochen nicht schaden! Ich bin froh, dass ich mir doch nicht Slipknot angeguckt habe, da nach Jan Delay meine Laune so gut war, dass ich sogar noch Mando Diao ertragen konnte. Ich hatte ja am Tag zuvor den Handel abgeschlossen, dass ich mit zu Mando Diao kommen werde wenn jemand auf meine Habseligkeiten bei Killswitch aufpasst. Ich habe also meine Seele verkauft… Also habe ich auf die Mädels gewartet und bald sollten dann Mando Diao auch schon anfangen.

Mando Diao

Und was soll ich sagen?! Mir hat es von der ersten Minute an NICHT gefallen. Der Sound war viel zu leise und die Band kam ja sowas von lustlos rüber. Schrecklich! Zum Glück hat es unserem Mando Diao Fan auch nicht gefallen und wir konnten früher in Richtung Zelt losgehen. Dankkkkkkkkke!

Dredg

Im Zelt bekamen wir noch die letzten Minuten von Trail of Dead mit und ich war überrascht wie gut die Band doch ist. Wir hätten uns anstatt von Mando Diao doch lieber Trail of Dead anschauen sollen! Im Zelt setzten wir uns erstmal eine Weile hin und ich konnte mich sogar hinlegen. Dredg sollten ja erst sehr spät auftreten und so genoss ich die Erholung doch sehr! Irgendwann war es dann doch soweit und die Band kam auf die Bühne. Ich liebe die Musik von Dredg! Gerade zu der Uhrzeit kann man so richtig schön zu den Klängen weckträumen. Allerdings merkte ich in dem Moment auch, dass alle ziemlich müde waren und selbst mir fast die Augen zugefallen sind. Deswegen habe ich die anderen erlöst und wir sind dann nach Hause gefahren. Man hat zwar immer das Gefühl, dass man was verpasst hat, aber als ich dann endlich auf der Couch lag war ich echt froh, dass wir gefahren sind! Zuhause wurde dann auch noch ein bissel gequatscht, aber wir verdrückten uns dann relativ schnell ins Bett bzw. auf die Couch. Zum Glück spielten am Sonntag nur sehr wenige Bands, die ich sehen wollte, da meine Festivallaune mittlerweile doch relativ stark nachließ.

Fotos und Videos vom zweiten Tag:

Eigentlich war ich mir bis zur letzten Minute doch sehr unsicher, ob ich überhaupt Lust habe bei dem diesjährigen Rock am Ring dabei zu sein. Irgendwie hatte ich alle Bands, die auftreten sollten, schon gesehen und irgendwie waren jetzt auch nicht wirklich die mega Headliner dabei. Aber irgendwann hatte ich mir dann doch die Karte besorgt und bin Freitag dann mit Sebastian und Agnes in Richtung Ring losgedüst. Wir mussten schon sehr früh los, da Sebastian unbedingt die Ringrocker Proberaumband Exposed To Noise sehen wollte. Da wir erst Freitag das erste Mal hingefahren sind, hatten wir schon die Sorge, dass wir einen Parkplatz am Ende der Welt bekommen können. Zum Glück haben wir dieses Jahr was total geiles entdeckt und ich werde an dieser Stelle nicht verraten was es war. Nachher sind nächste Jahr alle Leute dort und wir finden keinen Platz mehr 🙂 Also wurden die sieben Sachen gepackt, der Trinkrucksack geschultert und wir machten uns auf den Weg in Richtung Ring. Durch ein paar Abkürzungen brauchten wir dann auch nicht wirklich lange und so waren wir pünktlich vor der Alternastage. Beim Eingang in den Brecher habe ich auch die witzigste Szene des Tages erlebt. Dort standen zwei Securities und man musste wirklich links reingehen und rechts rausgehen… OBWOHL DA KEINE SAU WAR! Wie albern war das… Im Brecher gesellten wir uns dann zu den anderen Leuten aus dem Ringrockerforum und guckten uns die Proberaumband an.

Exposed To Noise

Ich hatte mich dieses Jahr nicht wirklich mit den Proberaumbands beschäftigt und deswegen wollte ich mich von dem Auftritt mal überraschen lassen. Für die frühe Uhrzeit war es schon sehr gut vor der Alternastage gefüllt und als die Band dann loslegte kam auch sehr gut Stimmung auf. Die Band selber hat mir auch sehr gut gefallen, da sie eigentlich genau in meinen Musikgeschmack fällt. Das passiert eigentlich selten bei diesen Proberaumbands. Leider war der Auftritt viel zu schnell vorbei und wir machten uns langsam in Richtung Centerstage auf den Weg. Dort spielte die einzige Band am Freitag, die ich auf der großen Bühne sehen wollte.

Juliette Lewis

Auf der Centerstage sollte Juliette Lewis spielen. Ich hatte sie ja schon mal auf einem Rock am Ring gesehen und wollte auch diesen Auftritt nicht verpassen, da ich die Musik ziemlich gut finde. Juliette Lewis ist eine klasse Schauspielerin und macht meiner Meinung nach auch ziemlich gute Musik. Leider waren da nicht alle meine Begleitungen der gleichen Meinung. Einige finden sie sogar ziemlich beschissen 🙂 Aber Musik ist ja zum Glück immer noch Geschmackssache! Ich habe den Auftritt zumindest genossen, obwohl er leider viel zu kurz war. Nach dem Auftritt haben wir dann ein bissel mit Maarten rumgehangen und wollten eigentlich zur Killswitch Autogrammstunde. Sebastian ist in der Zeit schon mal zu Shinedown gegangen, auf die ich dann für ein Autogramm verzichten wollte. Leider wurde die Autogrammstunde mit Staind getauscht und die Zeit hat dann leider nicht mehr gereicht, da wir zu Enter Shikari in den Brecher wollten. Also die sieben Sachen gepackt und wieder auf in Richtung Alterna. Es stand eine lange Zeit im Brecher an.

Enter Shikari

Wir kamen noch gerade rechtzeitig im Brecher an und es war brechend voll. Man konnte sich kaum drehen bei den ganzen Menschenmassen. Irgendwer hat da wohl etwas zu viele Leute vorne rein gelassen. Da haben die Securities wohl gepennt und meiner Meinung nach waren das eh die schlechtesten, die ich jemals auf einem Festival erleben durfte. Bei dieser Unfähigkeit kann man es dann auch einfach sein lassen! Trotz der Unannehmlichkeiten war das Konzert selbst sehr gut. Enter Shikari sind echt eine sehr spaßige Mischung aus C64-Sounds und Hardcore und animieren einfach zum Abspacken! Ich hatte nur ein Wenig das Gefühl, dass sie nicht ganz so fit an dem Freitag waren. Irgendwie war der Kontakt Band und Publikum nicht besonders stark. Kann aber vielleicht auch daran liegen, dass die Leute versucht haben nicht zerquetscht zu werden! Ein weiteres Problem war der staubige Boden. Ich habe glaube ich noch nie soviel Staub auf einem Festival gefressen. Zeitweise war es echt so schlimm, dass ich fast mein Mittagessen wieder von mir gegeben hätte! Leider habe ich mir innerlich an dieser Stelle Regen gewünscht… Später bei Tag 2 wird sich dann zeigen, dass ich mehr bekommen hab als ich wollte 🙂

Papa Roach

Nach Enter Shikari ging es dann mit Papa Roach weiter. Da ich die Band nicht mag und mir eigentlich mehr die Zeit bei dem Auftritt vertrieben hab, kann ich an dieser Stelle nichts wirklich Positives schreiben. Details kann man eigentlich in meinen alten Rock am Ring Berichten nachlesen, da der Auftritt genauso wie beim letzten Mal war.

Staind

Nach Papa Roach waren dann Staind an der Reihe. Ich hab die Band das letzte Mal auf dem Terremoto gesehen, bei dem ich von ihrem Auftritt doch sehr enttäuscht war. Da saß der Sänger irgendwie nur rum und hat ins Mikro genuschelt. Ich war ja ein wenig gespannt, wie der Auftritt diesmal sein würde und ich sollte nicht enttäuscht werden. Früher war ich echt ein großer Fan der Band, aber über die Jahr habe ich sie total aus den Augen verloren. Aber als sie dann die ganzen alten Kracher gespielt haben ist mir schon ein wenig das Herz aufgegangen! Ich hatte sehr viel Spaß und irgendwie war es zu schnell vorbei.

Killswitch Engage

Bei Killswitch Engage musste ich dann meine Seele verkaufen, damit irgendwer auf meine Wertsachen aufpassen kann. Mehr dazu bei Tag 2 🙂 Also ging es bei den ersten Tönen von KSE auf in Richtung Bühne, was sich bei den Menschenmassen leider als etwas problematisch darstellte! Auf dem Weg hab ich dann auch fast direkt Sebastian verloren und musste mich alleine durchkämpfen! Die Band hat wie immer ein sehr gutes Konzert gegeben. Adam hat wieder sehr grenzwertige Sprüche gebracht und war ulkig angezogen. Also genau das, was man von KSE auch erwartet. Nur leider fand ich dieses Jahr das Publikum scheiße. Ich war irgendwann in der dritten Reihe und es haben alle nur gequetscht und kaum jemand hat mitgesungen oder abgefeiert. Ziemlich langweilig… Deswegen war ich nach dem Auftritt auch noch total fit, was bei KSE Konzerten eigentlich selten der Fall ist! Da war der Staub beim Verlassen des Brechers schon tausendmal schlimmer! Nach KSE haben wir uns dann einen Bus geschnappt (sogar den richtigen 🙂 ) und sind zum Auto gefahren. Zuhause dann noch ein bissel gequatscht und glücklich ins Bett bzw. auf die Couch bzw. auf den Boden gefallen und schnell schlafen gegangen. Samstag sollte es auch wieder früh losgehen!

Fotos und Videos vom ersten Tag:

Auch dieses Jahr wird wieder mal der Versuch gestartet mit dem Rauchen auf zu hören. Bisher war das längste, was ich ohne Zigaretten ausgehalten, habe ein Jahr. Leider habe ich dann auf einem Festival wieder angefangen zu qualmen, da ich irgendwie voll in der Stimmung war. Die letzten Aufhörversuche waren eher erfolglos, da ich meisten nach einem Monat wieder angefangen habe. Nicotinpflaster finde ich persönlich ziemlich nutzlos, da man bei ihrer Anwendung kaum was merkt. Selbst die stärkste Dosis hat nicht geholfen und ich habe die Entzugserscheinungen voll gespürt. Letztens habe ich dann die Werbung für den neuen Nicorette Inhaler gesehen und fand das eigentlich eine gute Idee. Nicotin wird inhaliert viel schneller ins Blut aufgenommen und somit die Bereiche im Gehirn viel schneller stimuliert. Gleichzeitig hat man auch noch das Gefühl, dass man etwas in der Hand hat, was bei Rauchen aus Gewohnheit ziemlich gut helfen kann. Also bin ich eben in die Apotheke gestapft und hab mir direkt eine Großpackung gekauft. Das ganze ist leider nicht sehr günstig, da so eine Großpackung ca. 28 Euro kostet. Ich habe aber schon Onlineapotheken gefunden, welche so eine Packung für 18 Euro anbieten. Vergleicht man den Preis mit dem Geld welches man für Zigaretten ausgibt, dann steht das natürlich in keinem Verhältnis und man spart sehr viel Geld. Habe eben auch das erste mal inhaliert und der erste Eindruck ist sehr positiv. Die Entzugserscheinungen gehen schnell weg, man hat was an dem man nuckeln kann und beim inhalieren kratzt es sogar was im Hals. Die Reize müssten eigentlich ausreichen und das Verlangen nach einer Zigarette überbrücken. Ich werde hier im Blog mal berichten, wie es weiter läuft. Stay tuned!